Agenda Alternativ e.V. > Event > Stains in the Sun III Festival 2015
12 September, 2015
12:00
Naturtheater Schwarzenberg, Erlaer Straße 22a, Schwarzenberg

Karte anschauen


Anfrage?


Die dritte Ausgabe unseres Festivals in Schwarzenberg auf der Naturbühne findet in diesem Jahr am 12. September 2015 statt! Bei unserem Festival geht es um Musik und Politik. Es ist ein Zeichen gegen Rassismus, Homophobie, Antisemitismus und Seximus. Wir bieten neben vielen namhaften Bands aus den Bereichen HipHop, Hardcore, Punkrock und Ska auch interessante Workshops, bei denen ihr Möglichkeit habt, zu diskutieren, euch zu informieren und neue Freundschaften zu knüpfen. Das Stains in the Sun Festival in Schwarzenberg ist für euch! Schreibt uns einfach, wenn ihr gerne mithelfen möchtet.

Hier findet ihr alle Informationen für den Tag der Veranstaltung >

Stains in the Sun 2015 bei Facebook >

Stains in the Sun 2015 bei Last.fm >

Bitte denkt an eure Muttizettel, wenn ihr unter 18 Jahre alt seid: Muttizettel runterladen, ausfüllen und mitbringen!

 

Stains in the Sun III 2015 Festival

Running Order

Zum ausdrucken oder abspeichern:

Running Order Stains in the Sun 2015

Oder hier als App vom lieben Alex für Android Handy programmiert.

Workshops an der Naturbühne

1. Punk in der DDR Diktatur – Zeitzeugenprojekt von Geralf P.

1964 in Halle/Saale geboren wuchs Geralf P. als normales Kind in einem sozialistischen Neubauviertel auf. Doch dann kam Punk! Damit sollte sich das Leben von Geralf P. grundsätzlich, radikal und unumkehrbar ändern. Denn 1983 erklärte Erich Mielke, der Chef der Staatssicherheit, „Punk“ zu seinem persönlichen Hauptfeind. Anhand von Originalutensilien erzählt Geralf P. wahre, in der jetzigen Zeit kaum noch vorstellbare, selbst erlebte Geschichten über das Leben als Punk in der DDR, Wehrdiensttotalverweigerer, Hausbesetzer und als politischer Häftling, dessen Verbrechen einzig und allein darin bestand, Punkmusik zu hören und bunte Haare zu tragen. Erlebnisse der Subkultur in einer Diktatur.

2. Flucht und Asyl in Sachsen von Alina G.

Warum würdest du flüchten? Eine Frage, deren Beantwortung in einem sicheren Deutschland meist nicht leicht fällt, da Flucht für viele ein abstrakter, nicht greifbarer Begriff ist. Warum Menschen aus anderen Ländern unter anderem nach Deutschland fliehen, wird einer der Inhalte dieses Vortrages sein. In welches System Geflüchtete dabei in Deutschland geraten und wie der Weg vom Asylantrag bis zu einer endgültigen Entscheidung aussieht, wird dabei zeigen, wie das Leben für Asylsuchende im Asylsystem ist und mit welchen Problemen sie dabei konfrontiert werden.

Die Referentin ist Alina Gündel. Sie ist Mitglied im Agenda Alternativ e.V. und im Verein AG Asylsuchende in der Sächsischen Schweiz – Osterzgebirge aktiv. Dort gibt sie unter anderem Workshops für Unterstützer_innen im Bereich Asyl.

3. Der unverstandene Nationalsozialismus von Lothar Galow-Bergemann

Schon seit mindestens zwei Jahrhunderten sind die Deutschen davon überzeugt, sie seien besonders gut. Derzeitiger Favorit in der Begründung dieses – nennen wir es mal: erstaunlichen Selbstbewusstseins – ist „unser Lernen aus der Geschichte“. Stolpersteine werden verlegt, „Nie wieder“ – Schwüre sind zum festen Ritual geworden, ein Holocaust-Mahnmal wurde errichtet. Doch im Gewande der Demut kommt alte Überheblichkeit daher. Andere Völker würden uns um dieses Mahnmal beneiden, sprach ein führender Historiker und konnte sich des rauschenden Beifalls der wohlanständigen Mitte dieser Gesellschaft sicher sein.

Wie wenig der Nationalsozialismus entgegen allen Beteuerungen aufgearbeitet ist, zeigt sich nirgends deutlicher als im völligen Unverständnis des Antisemitismus, von dem man eigentlich nur weiß, dass er irgendwie schlecht ist. Hätte man ihn hingegen begriffen, müsste ein regressiver Antikapitalismus, der von „den Gierigen, die uns alle aussaugen“ phantasiert, auf entschiedenen Widerstand stoßen. Doch ganz im Gegenteil, seit Beginn der Krise 2008 grassiert er. Und in obszöner Selbstgerechtigkeit meint man in Deutschland, ausgerechnet aus der Shoah mehr gelernt zu haben als die Juden. Deswegen sind zwar zwei Drittel der Deutschen davon überzeugt, vom jüdischen Staat gehe die größte Gefahr für den Weltfrieden aus, aber Antisemit ist selbstverständlich keiner von ihnen. Auch in der Linken, wo man sich gern kritisch dünkt, gibt es diese antisemitischen Haltungen. Ein Grund um Antisemitismus, Nationalsozialismus und die heutige deutsche Gesellschaft genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Referent Lothar Galow-Bergemann lebt in Stuttgart, ist Teil der Gruppe Emma und Fritz und schreibt unter anderem für konkret, Jungle World und iz3w.

4. Antifa? Antira? Neue Vorschläge und Debatten. von Marcus Staiger

Nationalismus und Identität spielen in vielen aktuellen politischen Problemlagen eine große Rolle. Marcus Staiger bringt dies in Zusammenhang mit der Vereinzelung in der Gesellschaft und weiteren sozialen Fragen. Seine These ist, dass durch eine Entsolidarisierung der Gesellschaft der innere Zusammenhalt verloren geht und der Zusammenschluss nun in einer Abkehr von allem „Fremden“ und „Andersartigen“ gesucht wird. Der Referent will mit euch gemeinsam herausfinden, warum sich Mehrheitsgesellschaften von Fremden bedroht fühlen. Daraus sollen positive Ansätze abgeleitet werden, die das Problem angehen. Es wird also kein Frontalunterricht, sondern eine gemeinsame Arbeit angestrebt.

Marcus Staiger ist Journalist (u.a. für DIE ZEITVICE) und gilt mit seinem in den 90er Jahren gegründeten Label „Royal Bunker“ als einer der Wegbereiter für den Berliner Rap.

Durch Teilnahme könnt ihr jeweils 2 Euro Eintritt sparen!

Kreativ Workshops

Siebdruck

Auch dieses Jahr könnt ihr euch wieder selbst mitgebrachte Shirts mit euren Lieblingsmotiven vor Ort bedrucken und dann damit richtig angeben.

Max ist für euch da: http://www.maxr-siebdruck.de/

Graffiti

Natürlich gibt es auch wieder eine große Graffiti-Wand mit ein paar Dosen zum Ausprobieren und Dazulernen.

Ausstellung

Wir sind sehr glücklich darüber, dass die „Kunstgruppe Kunterbunt“ eine Auswahl ihrer Werke zur Verfügung stellt. Die Gruppe der Diakonie Aue-Schwarzenberg fördert die sozialen Fähigkeiten behinderter Menschen und gibt ihnen die Möglichkeit, Gedanken und Gefühle in Bildern auszudrücken. Wir freuen uns auf die Werke der Künstlerinnen und Künstler!

Bands beim Stains in the Sun III in Schwarzenberg

Hauptbühne

Rasta Knast (Punkrock, Hannover)

Punkrock par excellence! Eine der dienstältesten deutschen Punkrock-Kapellen beehrt das STAINS IN THE SUN III. Es wird melodisch, es wird laut und es wird richtig gut! Wir freuen uns riesig auf Rasta Knast – official profile und hoffen, euch geht es da ganz genauso.

Fatoni (Hip Hop, München)

Zum Rap Battle erst noch bei Circus HalliGalli, am 12. September live in Schwarzenberg: Fatoni! Euch erwartet astreiner Hip Hop in so ziemlich jeder erdenklichen Facette. Auch textlich wird es sicher nicht langweilig, denn er ist vor allem „Strikt ambivalent, konsequent inkonsequent.“

Vitamin X (Hardcore Punk, NL/D)

Boxen voll aufdrehen und Vitamin X auf den Plattenteller legen! Das ist die optimale Vorbereitung auf den 12. September, denn die Straight-Edge-Combo wird euch in Schwarzenberg außer Atem bringen. Politische Lyrics und ein energiegeladener Mix aus Hardcore, Punk und Thrash-Elementen gepaart mit einer großen Portion Spaß.

Light Your Anchor (Melodic Hardcore, Hamburg)

Es wird laut, es wird melodisch, es wird schnell und es wird auch mal gebreakdowned (bestes Wort!) – Light your Anchor kommen zum STAINS IN THE SUN III! Ihr dürft kräftig mitschunkeln und mitsingen, denn das ist bei den Songs der Nordlichter ohnehin unvermeidbar. Juhu!

The Tidal Sleep (Post Hardcore, Deutschland)

Wenn es eine Band schafft, mit der Preorder ihrer neuen Scheibe eine Seite lahmzulegen, dann spricht das wohl schon für sich. The Tidal Sleep sind fünf großartige Musiker, die mit einer Mischung aus Postrock und Hardcore einfach mitreißen. Euch erwartet die perfekte Musik, um die Augen zu schließen und mitzuschreien!

Meniak (Latin Ska, Balkan, Raggae, Chemnitz)

Mit einer Mischung aus Ska, Balkan, Drum’n’Bass, Raggae und Rock haben MENIAK aus Chemnitz ihre ganz eigene Nische gefunden. Die 10 Musiker schaffen es damit seit Jahren, dass kein Bein vor der Bühne mehr still stehen will. Macht euch bereit für ausgelassenes Rumgehüpfe!

Aika Akakomowitsch (Elektropunk / Elektropop, Chemnitz)

Wochenende! Allerhöchste Zeit zu tanzen! Und wozu lassen sich die Hufe besser schwingen, als zu eingängigem Elektropunk? Aika Akakomowitsch bringen euch nach eigener Aussage keine Musik, sondern DISCO! Mehr Argumente haben wir fürs Booking nicht gebraucht. Also: Knicklichter raus, Discokugel an und ab geht die wilde Fahrt!

Die Roten Noten (Ska, Schwarzenberg)

Eigentlich war das Line-Up für unser Festival voll, aber wer kann einem Geburtstagskind den sehnlichsten Wunsch verwehren? Zum 10-jährigen Geburtstag finden sich die wundervollen ROTEN NOTEN noch einmal zusammen und fordern zur Ska-Wall-of-Death auf. Also, alle kräftig Luft sammeln und gemeinsam die Kerzen auf der symbolischen Geburtstagstorte auspusten!

DIY Bühne

Final Effort (Hardcore/Punk, Leisnig)

Mit Final Effort ist der bunte Bandreigen auf der DIY Bühne am 12. September komplett. Die drückende Mischung aus Hardcore und Punk, die die Leisniger euch um die Ohren pfeffern, könnte dazu führen, dass die Wiese vor der kleinen Bühne am Ende des Tages endgültig planiert ist. Das solltet ihr auf keinen Fall verpassen!

Bon Voyage (Melodic Hardcore, Schwarzenberg)

Den Reigen eröffnen Bon Voyage. Die vier Jungs wirbeln euch melodischen Hardcore allererster Sahne im Stil von Heart in Hand um die Ohren. Wir freuen uns sehr darauf!

Frisur in Dur (Punkrock Coverband)

Legt eure Schlachtrufe BRD Platten auf und übt nochmal die Texte (insofern ihr das müsst), denn FRISUR IN DUR werden euch die besten Punkrock-Hits um die Ohren feuern. Traumhaftes Entertainment gibts als Sahnehäubchen oben drauf!

Endstation Chaos (Punk, Bärenstein)

Ein Bandname, der perfekt zum Ende des Wochenendes passt: Endstation Chaos. Die Bärensteiner kommen zum STAINS IN THE SUN auf die DIY Bühne und haben astreinen Powerchord-Punk im Gepäck. Da darf dann auch gerne dieser Pogo getanzt werden, von dem man immer wieder hört.

Anreise:

Über die A72 die Ausfahrt „Stollberg-West“ nehmen (ACHTUNG! Hartenstein ist gesperrt!) und dort in Richtung Schwarzenberg fahren (S258 über Zwönitz und Beierfeld). In Schwarzenberg auf die B101 und dann in Richtung Bahnhof abbiegen. Einfach der Hauptstraße folgen, am Bahnhof vorbei, bis zum Kreisverkehr. Dort die erste Ausfahrt rechts nehmen und der Straße folgen (vorbei am Kaufland, in Richtung Johanngeorgenstadt). Der S272 immer geradeaus folgen bis ihr an der rechten Seite einen LIDL seht. Dort rechts auf die Erlaer Straße abbiegen. Zur Naturbühne gelangt ihr über den Fußweg, der linker Hand nach der steilen Rechtskurve liegt. Parkplätze sind nur auf den ausgezeichneten Flächen verfügbar (siehe Karte weiter unten).

Auch hier nochmal der Hinweis: Es handelt sich um die NATURBÜHNE (oder auch Naturtheater) in Schwarzenberg, NICHT die WALDBÜHNE!

Achtet auf unsere Plakate an den Laternen. Wir schildern alles aus!

Anreise per Zug:

Mit der Erzgebirgsbahn bis zur Haltestelle „Schwarzenberg Haltepunkt“ fahren. Von dort ist es nur ein paar Minuten Fußweg bis zum Festivalgelände!

Parkplätze:

Alle Parkplätze in Laufweite findet ihr auf dieser Karte (hier klicken!).

Das Festival wird gefördert durch das Deutsche Kinderhilfswerk e.V., dem Programm „sozial-genial“ der Stadt Schwarzenberg, Die Linke e.V. und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Wir bedanken uns für die Unterstützung!