Agenda Alternativ e.V. > Event > Stains in the Sun Festival 2014
13 September, 2014
12:00
Naturbühne Schwarzenberg, Erlaer Straße 22a, Schwarzenberg

Karte anschauen


Anfrage?


Zum STAINS IN THE SUN Festival 2015 geht es hier lang >

 

Politische Workshops (ab 12 Uhr!):

Für jeden besuchten politischen Workshop spart ihr 2 Euro am Eintritt.

12 bis 14 Uhr:

– Antidiskriminierung (NDC Sachsen)
– Lebenssituation von Flüchtlingen in Sachsen (boncourage e.V.)

14.30 bis 16.30 Uhr:

– Vereinsarbeit im Erzgebirge (Ulrike Meyer, Agenda Alternativ e.V.)
– Rechtsrock in Sachsen (apabiz e.V.)

Alle Informationen findet ihr hier.

Kreative Workshops:

Selbermachen fetzt! Und wie es geht, erfahrt ihr hier auf dem Gelände:

14 Uhr: Graffiti
15 Uhr: Siebdruck

Plus:

Info-Stände, Merchandise-Tombola, veganes Essen vom AZ-Dorftrottel, Ausstellung „Eingeschlossen:Ausgeschlossen“ (Perspektiven geflüchteter Menschen)

LineUp (ausführliche Beschreibungen weiter unten):

Hauptbühne (ab 16:30 Uhr):
Knochenfabrik
All for Nothing
Kobito
Ashpipe
Alltag
The Creech
Chemnitz Connection

DIY Bühne (ab 14 Uhr):
dann&wann
Auf dor Gartenbank
Haddocks
Sklavenhändler

Bitte denkt an eure Muttizettel, wenn ihr unter 18 Jahre alt seid: Muttizettel runterladen, ausfüllen und mitbringen!

Anreise:

Über die A72 die Ausfahrt „Hartenstein“ nehmen und dort in Richtung Schwarzenberg fahren. Der B101 auch in Schwarzenberg folgen bis zum ersten Kreisverkehr unter der Zugbrücke. Dort die erste Ausfahrt rechts nehmen (in Richtung Johanngeorgenstadt). Der S272 immer geradeaus folgen bis ihr an der rechten Seite einen LIDL seht. Dort rechts auf die Erlaer Straße abbiegen.  Zur Naturbühne gelangt ihr über den Fußweg, der linker Hand nach der steilen Rechtskurve liegt.

Auch hier nochmal der Hinweis: Es handelt sich um die NATURBÜHNE (oder auch Naturtheater) in Schwarzenberg, NICHT die WALDBÜHNE!

Achtet auf unsere Plakate an den Laternen. Wir schildern alles aus!

Anreise per Zug:

Mit der Erzgebirgsbahn bis zur Haltestelle „Schwarzenberg Haltepunkt“ fahren. Von dort ist es nur ein paar Minuten bis zum Festivalgelände!

Parkplätze:

Alle Parkplätze in Laufweite findet ihr auf dieser Karte (hier klicken!).

Ansonsten könnt ihr natürlich alle Möglichkeiten zum Parken nutzen, die in der Gegend liegen.

Stains in the Sun 2014

Ausführliche Bandbeschreibungen:

Knochenfabrik (Punk aus Köln)
Es ist uns das allerhöchste Vergnügen, DIE Punkinstitution aus Köln in Schwarzenberg zu haben. Es passierte nicht wenige Male, dass Vereinsmitglieder von Agenda Alternativ e.V. die Texte lauthals mit dem Punkfinger in der Höhe mitgröhlten und sich dabei in den Armen lagen. Genau das passiert mit Sicherheit auch in Schwarzenberg. Lasst uns zusammen laut, bunt und lange feiern!
https://www.youtube.com/watch?v=H69agS5SEFo

ALL FOR NOTHING (Hardcore aus Rotterdam, NL)
Wenn Frontfrau Cindy das Mikro in die Hand nimmt, können sich alle Anwesenden auf einen Rundumschlag allererster Güte freuen. Macht euch bereit auf gesellige Circle Pits, exquisite Sing-a-longs und rekordverdächte Stagedives. Aber vor allem auf erstklassigen Hardcore!
http://www.youtube.com/watch?v=YLYYmfVJSBk

Kobito (Rap aus Berlin)
Die „Kombination aus Bild und Ton“, kurz Kobito, weiß nicht nur mit dicken Beats und technisch versierten Rap zu überzeugen. Wir haben den Berliner vor allem auch deshalb eingeladen, weil er sich klar gegen Sexismus, Homophobie und Nationalismus stellt. Ein grandioser Ohrenschmaus mit Köpfchen!
> https://www.youtube.com/watch?v=4CTMbtrzvpg

ASHPIPE (Ska, Punk’n’Folk aus Voghera, ITL)
Was als Punkrock-Band begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer ganz eigenen Mischung aus Ska, Reggae, Folk und Punk – die beste Rezeptur für gute Stimmung und wippende Hüften. Dazu eine klare antifaschistische Linie und schon war klar, dass wir dieses Jahr nicht ohne die sieben sympathischen Jungs feiern wollten.
https://www.youtube.com/watch?v=DrqwBSGimtc

Alltag (Ravepunk aus Bremen)
Was Egotronic, Frittenbude und Co. können, können Alltag schon lange! „Nie wieder streben, einfach nur noch erleben“ ist das Motto der drei Jungs aus’m Norden, die euch mit elektronischen Beats Abwechslung zur Gitarrenmusik liefern. Wer hier nicht tanzt, dem/der ist nicht mehr zu helfen!
https://www.youtube.com/watch?v=fr3S1Af35KA

The Creech (Punkrock/Hardcore aus Schwarzenberg)
Stillstand ist ein Fremdwort für die 4 Jungs aus Schwarzenberg. Mit 3 Akkorden hat man sich noch nie zufriedengegeben und so könnt ihr euch bei The Creech an feinstem Melodic Hardcore mit deftigem Punkrockeinschlag erfreuen. Fasst euch an die Hände und hüpft im Kreis bei unseren local heroes!
https://www.youtube.com/watch?v=wYGiG9-jB88

Chemnitz connection (Beatbox/Didgeridoo aus Chemnitz)
Der wohl ungewöhnlichste musikalische Act wird euch an diesem Abend mal zeigen, was man mit einem Didgeridoo und Beatboxing alles so anstellen kann. Die Jungs nehmen euch dabei an die Hand und zeigen ein paar Tricks, sodass ihr den Rest des Abends fleißig mit euren Mündern „bumm-ta-tss-bumm-bumm-tss“ machen könnt und dabei hypercool wirken werdet. Konzert mit Mitmach- und Stauneffekt, jawollo!
http://chemnitzconnection.bandcamp.com/

DIY Bühne:
Nachmittags geht es schon mit Musik von supertollen Bands los, für die ihr hoffentlich etwas Kleingeld übrig habt, denn die Auftritte werden sich durch einen wandernden Hut finanzieren.

dann&wann (Antischubladenmusik aus Leipzig)
Eindrucksvoll beweisen die Leipziger, wie gut und individuell Musik sein kann, wenn sich 3 hervorragende Musiker und ein überaus begabter Texter zusammen in einen Proberaum begeben. Staunt gemeinsam mit uns am nachmittag vor der DIY Bühne.
https://www.youtube.com/watch?v=fD3n-hp360s

Auf dor Gartenbank (Akustikgitarren-Geschichtenerzähler aus Dresden)
Dean, vielen von euch noch bekannt als Drummer der Punkrocktruppe „Alarm im Darm“, hat die Sticks weggelegt und haut jetzt lieber in die Saiten. Euch erwartet hier eine Weltpremiere mit der Garantie zum Schmunzeln und Nachdenken. Hockt euch nieder und genießt die von der Akustikgitarre begleiteten Geschichten. Prädikat: Superschön.

Haddocks (Streetpunk aus Jena)
Die Thüringer schleudern dem Publikum ihre Riffs um die Ohren, während dieses sich in völliger Ekstase einem wahren Pogoreigen hingibt. Dabei wird zu gegebener Zeit ein „Wohohohoooo“ intoniert und alle liegen sich in den Armen. So in etwa kennen wir die Auftritte der Jenenser und freuen uns, wenn es auf dem Schwarzenberger Acker genau so abläuft.
https://www.youtube.com/watch?v=qggOh_oL1K0

Sklavenhändler (Akustikpunk aus Cottbus)
Lasst euch nicht vom Namen ablenken, denn hier erwartet euch feinster Akustikpunk mit einigen Singalongs und dem Gefühl, dass Veränderungen machbar sind.
http://dersklavenhaendler.bandcamp.com/

Nazis bleiben draußen!

#sits2

Last.fm – Facebook