Agenda Alternativ e.V. > Berichte > Stolpersteine putzen 2013

Die Vernichtungsphantasien der Deutschen gegenüber den Juden erreichten am 9.November vor 75 Jahren ihren ersten schrecklichen Höhepunkt. Den antisemitischen Gewalttaten dieser Tage fielen nicht nur tausende jüdische Geschäft, Wohnungen, Gebetsräume und Synagogen zum Opfer, es wurden auch ca. 400 Menschen jüdischen Glaubens ermordet. Heute kann dieses Ereignis als Beginn der systematischen Ermordung Juden in Europa durch die Nazis betrachtet werden.

Zur Erinnerung an die abscheulichen Taten wurde von dem Künstler Gunter Demning das Projekt „Stolpersteine“ ins Leben gerufen, um an die millionenfachen Leidensgeschichten der im Dritten Reich verfolgten Menschen zu erinnern. Damit sich diese Steine auch weiterhin aus dem tristen Bild der Bürgersteige abheben, versammeln sich alljährlich engagierte Menschen vor den ehemaligen Wohnhäusern der NS-Opfer, um zu trauern, die Gedenksteine zu reinigen und auch weiterhin ein aktives Eintreten gegen jede Form von Antisemitismus sowie Diskriminierung einzufordern.

Verschiedene Mitglieder unseres Vereins haben sich der Initiative angeschlossen und Stolpersteine in Schneeberg, Leipzig und Dresden geputzt. Anschließend wurde an Ort und Stelle ein kurzer Einblick in das Leben der Familien gegeben. In Leipzig bot sich im Anschluss die Möglichkeit an der Gedenkveranstaltung der jüdischen Gemeinde am Ort der ehemaligen Großen Gemeindesynagoge teilzunehmen, die einer Brandstiftung in eben jener Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zum Opfer fiel.

An dieser Stelle möchten wir auf die geplante Stolpersteinverlegung in Erinnerung an die Familie Lewinson aus Johanngeorgenstadt hinweisen, deren Realisierung im kommenden Jahr geplant ist.

Bilder:

 

 

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*